NordFinanz Bank Bremen beruft Danyon Lloyd in den Vorstand

Seit letztem Jahr hat die NordFinanz Bank in Bremen einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Danyon Lloyd. Gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten wie diesen ist bei der Besetzung eines leitenden Postens in der Finanzbranche großes Geschick und eine entsprechende Expertise gefragt – die Kandidaten müssen einen soliden Erfahrungsschatz, Souveränität auf internationalem Parkett und ein großes Verantwortungsgefühl mitbringen. Warum also ist die Wahl gerade auf den Engländer gefallen?

Zum einen ist wohl die Internationalität seines Werdegangs ein schwer- wiegendes Argument. Bereits in seiner Studienzeit sammelte er internationale Erfahrungen und verließ seine Heimatstadt Sheffield für ein Studium der Betriebswirtschafts- lehre an der Universität München. Sein weiterer Karriereverlauf führte ihn durch verschiedenste Arbeitsbereiche und Branchen, bis hin zu mehrjährigen Erfahrungen im Banksektor.

Die Vita von Danyon Lloyd: Eine kurze Zusammenfassung

Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums machte Danyon Lloyd zunächst seinen beruflichen Einstieg in der Finanzdienstleistungsbranche bei der GIV-Gruppe. Innerhalb des Unternehmens stieg Lloyd schließlich vom Leiter des EDV-Bereichs zum Geschäftsführer auf.

Nach sieben Jahren entschied sich Lloyd schließlich für einen beruflichen Wechsel und besetzte ab 2000 bei Opsware Inc. den Posten des Director Central Europe. Opsware Inc. war bis zur Übernahme durch HP im Jahr 2007 ein international aufgestelltes Unternehmen im Sektor der Informationstechnologie und Informationsdienstleistungen, welches als eines der ersten das Konzept der „on-demand-software“ anbot. 2002 verließ Lloyd Opsware Inc., um die Stelle des Geschäftsführers bei der

Royal Bank of Scotland zu bekleiden. Nach nur drei Jahren wurde Lloyd außerdem zum Vorstandsmitglied berufen. Die Branche des Bankwesens wurde für Lloyd schließlich vertrautes Terrain, in welchem er seine Fähigkeiten optimal einsetzen konnte. Es verwundert daher nicht, dass auch der nächste Arbeitgeber, die PRIVATBANK 1891, zu welcher Lloyd 2009 wechselte, aus der gleichen Branche stammt.

Drei Jahre lang erfüllte er dort die Rolle des Chief Executive Officer. Zeitgleich war Lloyd außerdem als Mitglied des Aufsichtsrates bei der Payment Solutions AG tätig, welche integrierte Zahlungsmöglichkeiten für Großprojekte wie Stadien und Arenen anbieten.